Wo Pillen nichts helfen

Schlechte Nachrichten für Altapharma & Co.: Weder Vitamine noch Antioxidantien als Nahrungsergänzungsmittel senken das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Das ist das ernüchternde Ergebnis einer Meta-Analyse von Dutzenden medizinischer Studien.

50 Studien, 300.000 Teilnehmer, kein Effekt



      

Die Korean Meta-Analysis (KORMA) Study Group führt keine eigenen wissenschaftlichen Studien durch. Sie stellt eine Frage, und wertet die Ergebnisse aller Studien aus, die zu den Thema je durchgeführt wurden. Diesmal waren es Datensätze von 50 Studien in verschiedenen Ländern, mit insgesamt fast 300.000 Teilnehmern. Die Frage: Haben Nahrungsergänzungsmittel (Vitamine und/oder Antioxidantien) einen Effekt auf das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen?
Für über die Hälfte der Untersuchungen (29, um genau zu sein), stellten die jeweiligen Pharmafirmen ihr Produkt kostenlos zur Verfügung. Fünf Studien waren sogar komplett von der Pharmaindustrie finanziert. Und trotz dieses enormen Sponsorings zeigte sich – nichts. Weder bei den gesunden Probanden noch bei denen, die bereits eine Herz-Kreislauf-Erkrankung hatten, bei keinem der getesteten Produkte. Einzelne (gesponserte) Studien fanden minimale Effekte: ein leicht erhöhtes (!) Risiko für Angina Pectoris, ein bisschen weniger Kreislaufprobleme bei niedrig dosiertem Vitamin B6, etwas weniger Herzinfarkte mit Vitamin E. Die Unterschiede sind winzig, „alles im Rahmen der Messgenauigkeit“, wie mein Physiklehrer so gerne sagte.

Vitamine und Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Vitamine und Antioxidantien als Bestandteil einer gesunden Ernährung senken durchaus das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Sie verhindern oder vermindern Aderverkalkung, und damit Thrombosen, und folglich die Schlaganfälle, Embolien und Infarkte, die aus einer solchen werden. Vor allem Vitamin K, darüber habe ich hier schon geschrieben: Arterioklerose vorbeugen mit Vitamin K. Aber eben nur als Bestandteil einer gesunden Ernährung. In Pillenform zugesetzt, helfen sie nichts, das ist das Ergebnis dieser gründlichen Meta-Studie. Nicht einmal die eigens in Auftrag gegebenen Forschungen der Hersteller konnten irgendeinen Effekt finden, und das will was heißen.
Was lernen wir daraus? Wenn Du etwas für Dein Herz tun willst, dann nimm keine Kapsel oder Pille, sondern gönn Dir ein gesundes Essen, und für die Antioxidantien ein Glas Rotwein dazu.


Ähnliche Artikel zu diesem Thema:


.