Pokemon Go Fitness – mehr als ein Kinderspiel

Über Pokémon Go wurde viel geschrieben, viel erzählt, viel gescherzt und viel gelacht. Dennoch ist eines unbestritten: Diese kostenlose App hat eine ganze Generation an Kids aus den Häusern wieder auf die Straßen und in die Natur gelockt, was durchaus ein großer Erfolg ist und etwas, das Eltern, Lehrern und Ernährungsberatern nicht gelungen ist. Dazu ist zu sagen, dass Pokémon Go nicht nur Kids sondern auch junge Menschen begeistert hat. Nun entwickelt sich unter den Fans der App ein Trend in Richtung einer sportlicheren Variante von Pokémon Go.

Pokemon Go Fitness heißt der Trend



      

Ein normales Smartphone-Spiel trainiert nur die Finger. Pokémon Go hat die Menschen schon dazu gebracht, sich an der frischen Luft stundenlang zu Fuß fort zu bewegen. Pokémon Go Fitness soll nun sogar für Muskelkater sorgen. Selbstverständlich muss man die App herunterladen und sich anmelden. Das ist kinderleicht. Die App erklärt das Spiel quasi von selbst. Man läuft draußen herum und sucht mit dem Handy nach den Pokémon die sich überall verstecken. Zudem kann man Eier finden und ausbrüten. Um zum Beispiel eines der Eier zum Schlüpfen zu bewegen, muss man mehrere Kilometer zu Fuß zurücklegen. Wer Pokémon Go also täglich für 2-3 Stunden spielt und dabei ein schnelleres Tempo an den Tag legt, der hat seine Fitness-App gefunden.

Motivation durch Pokémon Go

Natürlich ist dieser „Sport“ nur etwas für Menschen, die sich für ein Computer- beziehungsweise Handyspiel begeistern können. Die Motivation liegt darin, immer mehr Pokémon zu fangen und sich mit anderen virtuell zu messen. Das Lauftempo muss jeder für sich bestimmen und damit festlegen, wie intensiv das Training ist. Auf jeden Fall wird sich schon nach einigen Wochen der Trainingseffekt einstellen. Wer nicht gerne alleine auf die Suche geht, der findet auf Facebook Pokémon Go-Gruppen, die gemeinsam losziehen. Vielleicht lassen sich auch ein paar Freunde für das neue und mitreißende Spiel begeistern.


Ähnliche Artikel zu diesem Thema:


.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*