Abnehmen dank kontrolliertem Insulinspiegel

Das Hormon Insulin kennt man eigentlich nur von Diabetikern, die nicht genügend davon in ihrem Körper bilden können. Tatsächlich spielt das Insulin aber auch in jedem anderen Körper eine Rolle, auch wenn man nichts davon bemerkt. Insulin ist von Bedeutung beim Abnehmen. Der Insulinspiegel entscheidet darüber, ob man Zucker aus dem Blut in die Zellen befördert und Energie einlagert. Nach dem Essen steigt die Menge von Zucker im Blut an. Damit der Körper diesen Zucker aufnehmen kann, wird Insulin ausgeschüttet. Dieser Prozess ist lebenswichtig und wer nicht genug Insulin bildet, muss Insulin künstlich zuführen. Diese Krankheit heißt Diabetes. Wer jedoch einen stets hohen Insulinspiegel hat, der lagert mehr Energie in den Zellen ein, als er benötigt. Dadurch nimmt man zu. In einem gesunden Körper fällt der Insulinspiegel nach einer gewissen Zeit nach dem Essen wieder und der Körper greift auf die eingelagerte Energie zurück. Dadurch nimmt man dann ab.

Zum Abnehmen Insulinspiegel kontrollieren



      

Dass Insulin also mit dem Zu- oder Abnehmen zusammen hängt, ist natürlich. Zum Abnehmen den Insulinspiegel zu kontrollieren, kann also in einem gewissen Maß eine Methode zur Gewichtskontrolle sein. Wer vollwertige Kohlenhydrate statt Zucker zu sich nimmt, sorgt dafür, dass der Insulinspiegel weniger schnell ansteigt und sich auch sanfter wieder absenkt. Das Konzept, das hinter dem Abnehmen mit der Regulierung des Insulins liegt, besteht darin, zwischen den einzelnen Mahlzeiten immer mindestens vier Stunden lang nichts zu essen. Bei dieser Methode stehen am Tag drei Mahlzeiten an, zu denen man sich satt isst und dazwischen längere Pausen ohne Kalorienaufnahme, so dass der Insulinspiegel über mehrere Stunden lang absinkt und der Körper in dieser Zeit Energie aus den Zellen abbaut. Vor allem über Nacht kann man mit dieser Methode wirkungsvoll Kalorien und eingelagertes Fett verbrennen, indem man am Abend auf Kohlenhydrate verzichtet und nicht zu spät zu Abend isst.


Ähnliche Artikel zu diesem Thema:


.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.