Trendsportart Sightjogging – Sightseeing mal anders

Sightjogging ist der neue Trend und die perfekte Alternative zur herkömmlichen Stadtbesichtigung im Doppeldeckerbus. Interessante Reiseziele in Deutschland und Europa selbst entdecken, bringt mehr Spannung als der klassische Rundgang zu Baudenkmälern und Museen mit einem Reiseführer. Stattdessen joggen die Teilnehmer begleitet von einem erfahrenen Trainer, der seine Heimatstadt am besten kennt, los. Bekannte Metropolen lassen sich beim Laufen aus unterschiedlichen Blickwinkeln erleben.

Beim Joggen kulturelle Höhepunkte entdecken



      

Gleichzeitig stellt das Joggen eine sportliche Betätigung dar, bei der die Teilnehmer Sport und Entdeckerfreude auf angenehme Art verbinden können. Nicht nur in deutschen Großstädten, sondern ebenfalls in beliebten europäischen Metropolen wie Rom oder Barcelona wird die neue Art der Stadtführung inzwischen angeboten. Die Rennstrecken gestalten sich abwechslungsreich und führen beispielsweise in Rom zu den kulturellen Höhepunkten der Ewigen Stadt, wie dem Kolosseum, dem Forum Romanum oder dem berühmten Trevi-Brunnen. Die Jogger erleben die geschichtlichen Höhepunkte der italienischen Hauptstadt ebenso wie die Schönheiten der Natur, wenn sie durch die mit grünen Rasenflächen und Schatten spendenden Bäumen bestandenen Parks joggen.

Die erfahrenen Trainer, die die Jogger begleiten, müssen zumeist am Vortag gebucht werden und holen ihre Kunden zumeist in deren Hotels ab. Manche Joggingtour startet auch an einem zentralen Treffpunkt. Der Lauf und die Laufgeschwindigkeit werden speziell an den Bedarf der jeweiligen Teilnehmer angepasst und berücksichtigen Alter und Trainingserfahrung. Alle Gäste vereint die Liebe zum Laufen und das Interesse, vielseitige Städte aus einer anderen Perspektive kennenzulernen.

Wie fit muss ein Teilnehmer sein, um am Jogging teilzunehmen?
Die körperliche Kondition sollte ausreichen, um eine Stunde zu laufen. Die Trainer passen sich in ihrem Tempo immer an die Gäste an. Nicht nur Urlauber interessieren sich für diese neue Variante der herkömmlichen „Stadtrundfahrt“. Auch Geschäftsreisende entspannen sich nach einem anstrengenden Arbeitstag beim Joggen durch eine interessante Stadt und lernen das Ziel ihres Business-Trips besser kennen.

       Quelle: Pixabay.com

In vielen deutschen und europäischen Großstädten können Teilnehmer unter verschiedenen Joggingrouten auswählen und dabei selbst entscheiden, welche Stadtteile oder kulturelle Sehenswürdigkeit sie entdecken möchten. Die Trainer geben unterwegs spannende Insider-Informationen über ihre Heimatstadt, die oft nicht im Reiseführer nachzulesen sind. Viele Anbieter der Joggingtouren statten die Kunden mit Pulsmessern* aus, damit diese unterwegs die Herzfrequenz kontrollieren können. In Hamburg gilt Gösta Dreise als „Erfinder“ des Stadt-Joggens. Nach dem von ihm entwickelten Konzept bieten inzwischen zahlreiche andere deutsche Großstädte die Joggingtour zu den Sehenswürdigkeiten an.

Es gibt auch die Möglichkeit eine Joggingtour mit der herkömmlichen Stadtrundfahrt im Bus zu kombinieren. So erkundet man die Stadt aus allen Blickwinkeln.

Erfahrene Lauf-Guides mit sportlicher Ausbildung

Als erster Lauf-Guide hat der in St. Pauli lebende Gösta Dreise sich das nötige Wissen selbst angelesen. Wie er begleiten viele Tourguides, die im Jogging-Sport Erfahrung haben, Gruppen kreuz und quer durch ihre Heimatstadt. Die meisten Trainer besitzen eine Ausbildung im sportlichen Bereich, laufen Marathon und kennen sich in ihrer Stadt bestens aus. Sie zeigen Besuchern mit Vorliebe auch Viertel und Ecken, die auf eigene Faust nicht einfach zu finden sind. Städte beim Joggen zu entdecken und zu erlaufen ist nicht nur in Europa der neue Trend beim Reisen, auch in den USA wird diese Art des Städte Kennenlernens immer beliebter.


Ähnliche Artikel zu diesem Thema:


.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*