Muskeln rauf, Fett runter?

Ausdauersport ist der beste Fettbrenner, keine Frage. Wenn Du schlank werden und es dauerhaft bleiben willst, lohnt es sich trotzdem, auch Muskeln aufzubauen – schon deshalb, weil es besser aussieht. Aber was, wenn Du von vornherein nur Gewichte stemmst und das Laufen oder Radfahren weglässt? Kann man alleine durch Krafttraining abnehmen?

Muskeln wiegen mehr als Fett.



      

Angenommen, Du machst ab jetzt täglich Liegestütze, Kniebeugen, Sit-ups und dergleichen. Deine Essgewohnheiten lässt Du gleich. Nach vier Wochen stellst Du Dich auf die Waage. Du wirst enttäuscht sein: Die Zahl ist gleich geblieben oder sogar gestiegen, weil Muskelmasse dichter und schwerer ist als die gleiche Menge an Fett. Stellst Du Dich vor den Spiegel, wirst Du vielleicht schon muskulöser aussehen. Vielleicht aber auch nicht, denn das Fett ist außen am Körper, die Muskeln sind weiter innen. Dein frisch trainierter Bauchmuskel wird also nicht automatisch zum Sixpack, sondern lässt Dich im Gegenteil erst einmal dicker aussehen. Aber bleib dran. Mach weiterhin jeden Tag Deine Liegestütze und arbeite Dich zu ein paar Klimmzügen vor. Willst Du durch Krafttraining abnehmen, dann ist der Spiegel ein besserer Freund als die Waage. Denn nach zwei weiteren Monaten wirst Du beim Gewicht immer noch wenig Veränderung sehen. Schaust Du allerdings in den Spiegel, merkt man die drei Monate Training deutlich.

Durch Krafttraining abnehmen: Langsam, aber nachhaltig

Man kann durch bloßes Krafttraining abnehmen, das ist die gute Nachricht, allerdings dauert es seine Zeit, und ein bisschen musst Du auf die Ernährung achten. Je mehr Muskel Du am Körper hast, desto höher wird Dein Grundumsatz. Allerdings macht das Muskeltraining auch mehr Appetit. Isst Du jetzt einen Burger mehr am Tag, dann bleibt das Fett. Achtest Du aber ein bisschen darauf, was und wie viel Du isst, und stillst den neuen Hunger zum Beispiel mit magerem Fleisch, dann schmilzt das Körperfett langsam weg, und die sportliche Strandfigur kommt zum Vorschein.


Ähnliche Artikel zu diesem Thema:


.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*