Vegan bleiben in der Schwangerschaft

Vegane Ernährung und Schwangerschaft – Geht das zusammen? Viele Frauen glauben, es geht, und probieren es aus. Wenn sie etwas über Ernährung wissen, dann achten sie dabei auf genügend Eisenzufuhr, damit das Baby genug Blut bilden kann. Und dann? Kommt es gesund zur Welt? Nein.

Eisen reicht nicht



      

Dass Vegetarier und Veganer zum Eisenmangel neigen, wissen sie inzwischen selbst, und steuern mit bestimmten Lebensmitteln dagegen, zum Beispiel Linsen oder Mohn. Aber Eisen ist nicht das Problem, wenn eine Frau vegane Ernährung und Schwangerschaft unter einen Hut bringen will. Das Problem heißt Cobalamin, kurz: Vitamin B 12. Denn alle Quellen für dieses Vitamin sind tierischen Ursprungs. Über Veganer und B 12 gab es hier schon mal einen Artikel. Wer direkt vom Allesfresser zum Vollveganer wird, hält ungefähr drei bis vier Jahre durch, bevor sich die Mangelerscheinungen zeigen. Bei Schwangeren allerdings ist der Vitamin B12-Vorrat in der Leber sofort verbraucht. Ihre Babys kommen oft mit einem leichten bis schweren Cobalaminmangel zur Welt. Das tückische daran: Man sieht ihn nicht. Denn ein Überschuss an Folsäure kann einen Vitamin B12-Mangel eine Weile verstecken. Und Folsäure gibt es in der veganen Ernährung reichlich. Wenn die Mutter oder der Kinderarzt die Anzeichen bemerken, haben die Babys oft schon irreparable Schäden, vor allem am Nervensystem.

Vitamin B12 ergänzen

Eine ganz vegane Ernährung in der Schwangerschaft ist schädlich für die Mutter, aber vor allem für das Kind. Die gesündeste Lösung ist deshalb: zurückrudern und zumindest wieder Eier und Milch auf den Speiseplan schreiben, zwei gute Quellen für Cobalamin. Wer es nicht übers Herz bringt, Tierprodukte zu essen, muss Vitamin B12 als Nahrungsergänzungsmittel* nehmen. Es gibt Kapseln, Tabletten, aber auch angereicherte Lebensmittel für Veganer. Keines dieser Produkte ist an sich vegan (auch wenn die Hersteller das gelegentlich behaupten). Das Cobalamin darin stammt immer aus Tierprodukten, daran führt kein Weg vorbei.


Ähnliche Artikel zu diesem Thema:


.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*