Den Körper entgiften

In vielen Blogs und Zeitschriftenartikeln geht es um das Thema Entgiftung des Körpers und viele Menschen fragen sich, was das eigentlich bedeutet. Kannst du deinen Körper wirklich durch bestimmte Lebensmittel oder durch Fasten von Giftstoffen befreien oder ist das alles ein übertriebener Hype, durch den wieder einmal bestimmte Konzerne ihre Wundermittel verkaufen wollen? Tatsächlich gibt es unzählige Anbieter von Entgiftungstees, Entgiftungstabletten und Entgiftungskuren, die im Internet Werbung machen. Was ist also dran am Entgiftungswahn?

Entgiftung des Körpers durch Weniger statt Mehr



      

Fest steht, dass in Mitteleuropa und Amerika viele Menschen viel zu oft schlechte Lebensmittel wie Fast Food und Fertigprodukte zu sich nehmen. Darin sind Farbstoffe, Geschmacksverstärker, Konservierungsmittel, Antibiotika und Pestizide enthalten. Mit diesen muss dein Körper irgendwie umgehen. Er hat viele Methoden, um Giftstoffe zu entsorgen, zum Beispiel ist die Leber maßgeblich an den Prozessen beteiligt, die Giftstoffe abzubauen und zu entsorgen. Aber in unserer modernen Welt ist es oft so, dass zu viele Giftstoffe angesammelt werden und wenn auch du hin und wieder zu Tiefkühlpizza, Currywurst und Chips greifst, dann sind auch in deinem Körper einige Gifte angesammelt. Die Symptome einer Überbelastung mit Giftstoffen aller Art sind meist unspezifisch. Sie äußern sich in Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit und Antriebslosigkeit. Auch ein schwaches Immunsystem kann eines der Symptome sein. Um diese Gifte wieder loszuwerden gibt es viele Strategien. Viele Mittel und Kuren sind umstritten. Meist kann man davon ausgehen, dass die Tatsache, dem Körper noch mehr unbekannte Stoffe zuzuführen, nicht unbedingt eine entgiftende Wirkung hat, sondern im Gegenteil die Entgiftung des Körpers eher durch ein Weniger an Input zu erreichen ist.

Entgiftung durch Fasten

Forscher haben herausgefunden, dass während einer Fastenzeit etwa 5% der beschädigten Zellen im Körper entsorgt und durch neue Zellen ausgetauscht werden. Beim Fasten werden Gifte, die sich im Fettgewebe angelagert haben, abgebaut und über Nieren, Darm und Leber aus dem Körper befördert. Um eine Wirkung zu erzielen, die sich in Hautbild, Immunsystem, Energie und allgemeinem Befinden bemerkbar macht, sollte die Fastenperiode mindestens drei Tage betragen. Statt der Mahlzeiten wird viel Wasser getrunken. Zur Unterstützung kann man ein Getränk mit Zitronensaft, etwas Ahornsirup und vielleicht etwas Pfeffer zu sich nehmen. Auf diese Fastenkur schwören die Stars aus Hollywood. Ideal sind 10 bis 20 Tage, aber das halten normal berufstätige Menschen eher nicht durch. Schon nach drei Tagen Fasten sind die Symptome der Entgiftung des Körpers spürbar und die Symptome der Belastung verschwinden.


Ähnliche Artikel zu diesem Thema:


.