Sodbrennen nach dem Sport

Bei vielen Freizeitsportlern kommt es vor, dass sie nach dem Sport an Sodbrennen leiden. Neben Seitenstechen und Krämpfen ist Sodbrennen nach dem Sport eine der am meisten verbreiteten unangenehmen Begleiterscheinungen. Bei Sodbrennen verursacht Magensäure, die in der Speiseröhre aufsteigt Schmerzen und unangenehme Gefühle sowie unangenehmen Geschmack. Diese Reaktion kann durch Sport hervorgerufen oder verstärkt werden. Was kann man also dagegen tun?

Refluxbeschwerden und Sport



      

Zahlreiche Sportler bemerken während und nach dem Sport Sodbrennen. Beim Sport, vor allem bei Joggen oder Springen ist der Körper anfälliger für Sodbrennen. Ein voller Magen kombiniert mit der Anstrengung erhöhen das Risiko, dass Sodbrennen ausbricht. Intensives Training verstärkt Sodbrennen vor allem bei Menschen, die ohnehin oft mit Reflux-Beschwerden zu kämpfen haben. Die Bewegung sorgt dafür, dass die Magensäure stärker gegen den Schließmuskel am unteren Ende der Speiseröhre drückt. Zudem beeinträchtigt die Anstrengung den Selbstbereinigungseffekt der Speiseröhre. Auch verschlucken viele Menschen beim Sport durch die schnellere Atmung Luft, was Sodbrennen noch begünstigt.

Mittel gegen Sodbrennen nach dem Sport

Wer Sodbrennen nach dem Sport bei sich beobachtet, der kann dem entgegen wirken, indem er seine Ernährung so umstellt, dass sich beim Sport im Magen keine Lebensmittel befinden, die Sodbrennen hervorrufen können. Zu den Lebensmitteln, die das Risiko für Sodbrennen erhöhen gehören vor allem Kaffee, Säfte, besonders fette und scharf gewürzte Gerichte sowie Lebensmittel mit einem hohen Säuregehalt. Mindestens zwei bis drei Stunden vor dem Sport sollte man keine Säuren mehr zu sich nehmen.
Zudem ist es ratsam, viel zu trinken, allerdings nur Wasser und am besten ohne Kohlensäure. Auch auf fruchtige Sportgetränke sollte man verzichten, weil diese meist Säuren enthalten. Wer weiterhin unter Sodbrennen im Zusammenhang mit sportlicher Betätigung leidet, sollte die Intensität des Sports etwas herabsetzen.


Ähnliche Artikel zu diesem Thema:


.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*