Kontaktlinsen beim Sport

Brillenträger, die Fußball spielen wollen, stehen vor einer schweren Entscheidung: Riskieren, dass die Sehhilfe auf den Rasen fällt und kaputt geht, oder ohne Brille spielen und schlecht sehen. Kontaktlinsen können die Lösung sein – wenn es die richtigen sind.

Kontaktlinsen und Sport – das gibt es zu beachten



      

Kontaktlinsen teilt man grundsätzlich ein in harte (formstabile) und weiche. Harte Kontaktlinsen sind für Sport kaum geeignet. Denn diese Linsen „schwimmen“ auf einem Film aus Tränenflüssigkeit über der Augenhornhaut. Sie haben einen relativ kleinen Durchmesser: Wenn du die Augen weit öffnest, berühren die Haftschalen die Lider nicht. Und wenn du mehrmals heftig blinzelst, kann sich eine harte Kontaktlinse lösen und herausfallen. Dann heißt es eine kleine gläserne Linse im Rasen suchen – oder eine neue kaufen. Formstabile Kontaktlinsen sind meist Jahreslinsen; Kostenpunkt: 70-90 EUR pro Linse.

Weiche Kontaktlinsen liegen enger am Augapfel an und haben einen größeren Durchmesser. Auch, wenn du die Augen weit öffnest, bleibt ein Teil der Linsenränder unter den Augenlidern. Damit fallen weiche Kontaktlinsen selten heraus.
Wenn du sie nur für den Sport brauchst, sind weiche Tageslinsen das richtige für dich. Für diese Linsen brauchst du weder besondere Pflegemittel noch eine Aufbewahrungsbox. Vor dem Training nimmst du die frischen Kontaktlinsen aus der sterilen Verpackung und setzt sie – mit absolut sauberen Fingern – ins Auge. Nach dem Sport kannst du sie herausnehmen und entsorgen. Eine verlorene Linse ist hier kein Problem: Eine Packung mit 30 Tageslinsen kostet ca. 30 EUR.

Kontaktlinsen anschaffen – aber erst zum Optiker!

Die ersten Kontaktlinsen musst du beim Optiker anpassen lassen. Das hat mehrere Gründe. Zum einen ist die Sehstärke für die Kontaktlinsen nicht unbedingt die gleiche wie die deiner Brille. Zum anderen passt nicht jede Kontaktlinse in jedes Auge. Die Augenhornhaut ist bei manchen Leuten eher steil gekrümmt, bei anderen eher flach, und genauso muss die Kontaktlinse sein. Mit einer sogenannten Ophthalmometer vermisst der Optiker deine Hornhaut und stellt fest, welchen BC-Wert (Basiskurve) die Kontaktlinsen für dich haben müssen. Zuletzt, nachdem du deine ersten Kontaktlinsen einige Tage getragen hast, gibt es eine gründliche Nachuntersuchung: Ob die Linsen richtig sitzen, ob vielleicht Druckstellen auf der Hornhaut sind, und ob du das Linsenmaterial verträgst.
Die zweite Packung Kontaktlinsen kannst du dann billiger im Internet nachbestellen.


Ähnliche Artikel zu diesem Thema:


.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*