Wie viel Unterschied macht Süßstoff?

Süßstoff statt Zucker, das kann viele Kalorien einsparen, besonders in Getränken. Andererseits benutzt man die süßen Pillen seit Jahrzehnten in der Schweinemast, damit die Ferkel mehr fressen. Denn wenn die Zunge etwas Süßes schmeckt, geht automatisch ein Signal an die Bauchspeicheldrüse: Es kommt Zucker, wir brauchen Insulin. Dieses Insulin senkt vorsorgend den Blutzucker; wenn jetzt nur Süßstoff in den Magen kommt, gibt es Heißhunger.
Was also wiegt mehr, wenn man Süßstoff statt Zucker nimmt: die eingesparten Kalorien oder der Hungeranfall hinterher? Macht Süßstoff schlank, oder macht er dick?

Kleine Wirkung – wenn überhaupt



      

Was die Ferkelmast angeht, wissen wir bereits, dass Süßstoff die Tiere dick macht. Bei Menschen funktioniert das nicht, Gott sei Dank, aber wir nehmen mit Süßstoff auch nicht ab. Von 24 wissenschaftlichen Experimenten, die bis 2014 zu dem Thema gemacht wurden, finden manche überhaupt keinen Effekt, die restlichen einen winzigen. Durchschnittlich 0,8 Kilo verlieren die Probanden, wenn sie ein halbes Jahr lang auf Zucker verzichten und stattdessen Süßstoff verwenden.
Zum Vergleich: Drei Monate lang nur ungesüßte Getränke, bei ansonsten gleicher Ernährung, lassen etwa 2 % des Körpergewichts verschwinden.

Das Paradox der Gewohnheits-Süßstoffler

Auf meiner Suche nach Daten darüber, was passiert, wenn man Süßstoff statt Zucker in den Kaffee rührt, bin ich auf ein paar Studien gestoßen, deren Teilnehmer das Gegenteil machen mussten: Es waren Leute, die schon seit Jahren nur Süßstoff benutzten. Für die Wissenschaft stellten sie ein paar Monate auf Zucker um. Und siehe da, sie nahmen ab. Allerdings auch nicht viel.

Kompromiss: weder, noch

Anscheinend ist Süßstoff nicht die Lösung für größere Gewichtsprobleme, nicht einmal für kleine. Ich schlage vor, die Frage „Zucker oder Süßstoff“ ganz aufzugeben und stattdessen den Kaffee ungesüßt zu trinken. Damit spart man sich auch die Sorge darüber, welche Süßstoffe krebserregend sind, welche hyperaktiv machen, und so weiter. Außerdem schmeckt Stevia grauenhaft.


Ähnliche Artikel zu diesem Thema:


.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*