Wie ratsam ist Sport bei Infekten?

Der Winter ist in großen Schritten im Anmarsch und damit auch die Zeit von grippalen Infekten. Symptome wie Husten, Schnupfen, Fieber und Gliederschmerzen stehen bei Erkältungen an der Tagesordnung. Doch so groß der sportliche Ehrgeiz auch sein mag, zu viel Bewegung schadet dem Körper bei Infekten oder einer Erkältung. Wir erklären, warum dies so ist, und wann Sie wieder durchstarten können.

Krank – was nun?

Oft ist es wie verhext. Kaum hat man den inneren Schweinehund überwunden und die nötige Motivation aufgebracht, um das regelmäßige Sporttraining durchzuziehen, wird man krank. Was nun? Durchbeißen und trotz dem Sport treiben, oder sich doch besser bei Shop-Apotheke mit Vitamin C eindecken und im Bett auskurieren? Klar ist, wer Fieber hat, der gehört ins Bett und nicht ins Fitnessstudio oder auf die Laufstrecke. Der Körper sollte so viel wie möglich geschont werden.

Bei Fieber ins Bett

Bei Grippe bzw. grippalen Infekten mit Fieber ist größte Vorsicht geboten. Der Grund: Eine Virusinfektion ist eine Erkrankung, die – wie der Name schon sagt – von Viren ausgelöst wird. Fieber, Husten und Schnupfen, sind natürliche Reaktionen des Körpers, um sich von den gefährlichen Viren zu befreien. Treibt man in dieser Situation Sport, so ist der Körper gleich zwei Stressfaktoren ausgeliefert, nämlich der Infektion und der sportlichen Anstrengung.

Belastung für das Herz

Darüber hinaus kann körperliche Betätigung die im Körper befindlichen Viren dazu anregen, weiterzuwandern. Im schlimmsten Fall führt dies dazu, dass das Herz stark belastet wird. Viren, die vom Immunsystem nicht beseitigt werden, können so durch Sport eine Herzmuskelentzündung auslösen, die sogar lebensgefährlich ausgehen kann. Daher gilt es, sich zu schonen und bei schweren Verläufen eventuell den Arzt aufzusuchen.

Schwitzen ist doch gesund, oder?

Viele Menschen glauben, dass sie eine Krankheit “ausschwitzen” können. Doch das stimmt nur bedingt. Zwar ist schwitzen bei Fieber gesund, doch positiv wirkt sich das nur aus, wenn man schwitzend und warm eingepackt im Bett liegt. Schwitzen durch starke körperliche Belastung kann hingegen äußerst kontraproduktiv wirken.

Bei leichtem Schnupfen pausieren?

Anders sieht die Sache bei einem leichten Schnupfen aus. Wenn der Schnupfen ohne Begleitsymptome wie Fieber, Husten und Halsschmerzen auftritt, spricht nichts gegen ein wenig Bewegung. Jedoch ist es wichtig, auch in dieser Situation genau auf seinen Körper zu hören und es keinesfalls zu übertreiben. Ein Spaziergang an der frischen Luft oder Nordic Walking kann genau das Richtige sein, um den Kreislauf in Schwung zu bringen. Extreme körperliche Belastungen wie Krafttraining oder Berglauf sollten jedoch vermieden werden. Denn diese Kraftanstrengungen hemmen das Immunsystem.

Wie lange Pause machen?

Wer an einer leichten Erkältung erkrankt ist, darf das Training wieder aufnehmen, sobald die Symptome abgeklungen sind. Ging die Krankheit jedoch mit Fieber einher, sollte eine längere Pause von mindestens einer Woche einlegt werden. Im Zweifelsfall gilt auch hier wieder, in sich hineinzuhören. Denn der Körper zeigt beispielsweise durch Abgeschlagenheit an, wenn es noch zu bald ist, wieder durchzustarten. Übertraining ist in jedem Fall zu vermeiden.

Ähnliche Artikel zu diesem Thema:

.